Wie läuft ein Mediationsverfahren ab?

Zentral betrachtet, geht es bei Einsetzung eines Mediationsverfahrens darum, für alle Konfliktbeteiligten eine Lösung zu finden und das unter Beachtung der Bedürfnisse und Interessen jedes einzelnen. Damit bietet eine Mediation immer häufiger eine deutliche und effektive alternative zu einem Gerichtsverfahren, das in den meisten Fällen beide Parteien oft teuer zu stehen kommen würde und zu dem mehr die Interessen eines einzelnen wahrt und in Augenschein nimmt, nicht aber die Interessen beider Konfliktparteien. Betrachtet man den vorliegenden Konflikt bzw. das Streitfeld wird meist deutlich, das lediglich ein Augenmerk auf die Sache selbst, das Thema bzw. das Problem gerichtet ist, wodurch die Gefühlssituation aller Konfliktbeteiligten außer Acht gelassen wird und lediglich Ärger, Wut, Zorn und Unverständnis zurückbleiben, die die Konfliktsituationen eskalieren lassen können. Statt in diesem Fall eine Lösung Ihres Konfliktes über ein Gerichts- oder Schlichtungsverfahren anzustreben, zielen Sie besser darauf ab die Verantwortung für die Lösungsfindung, während des gesamten Prozesses innerhalb des Mediationsverfahrens, bei allen beteiligten Konfliktparteien selbst zu belassen. Schließlich ist es Ihr Konflikt und wer sollte dafür mehr befähigt sein eine individuelle Lösung zu finden?

Unsere Mediatoren stehen Ihnen unterstützend zur Seite und leiten die Herausarbeitung des gemeinsamen Lösungsweges an, stets unter Beachtung und Einbeziehung der Bedürfnisse und Interessen aller beteiligten Konfliktparteien. Beschrieben auch unter Grundsätze einer Mediation. Wir glauben grundsätzlich an eine Lösung die alle beteiligten Streitparteien als Sieger hervorgehen lassen kann. Durch Anwendung einer Mediation sind wir bestrebt, alle Parteien wieder in ein Gespräch zu bringen. Die Mediation selbst unterteilt man dabei in folgende fünf Phasen.

Phasen der Mediation

  • Erste Phase: Begrüßung, Informationen und Auftragsklärung.
  • Zweite Phase: Konfliktdarstellung, Ermittlung der Konfliktthemen.
  • Dritte Phase: Bearbeitung der Konfliktfelder, Aufdecken der Interessen und Bedürfnisse hinter den einzelnen Positionen.
  • Vierte Phase: Erarbeitung von Konfliktlösungen.
  • Fünfte Phase: Abschlussgespräch, protokollarisch schriftlich erfasste Lösungsvereinbarung.

Erläuterungen zu Phasen der Mediation

Erste Phase

Begrüßung, Informationen und Auftragsklärung. Nach einer kurzen Begrüßung werden allen teilnehmenden Personen die wichtigsten Informationen zum Ablauf der Mediation und die Grundsätze der Mediation erläutert. Zudem wird auf die Rolle des Mediators eingegangen und seinen Aufgaben auf dem Weg zu einer Lösungsfindung innerhalb des Mediationsverfahrens. Gemeinsam wird über Organisationspunkte wie Termine, Kosten und Dauer der Mediation gesprochen und im Abschluss eine Mediationsvereinbarung getroffen sowie der Verlauf der Mediation festgelegt.

Zweite Phase

Konfliktdarstellung, Ermittlung der Konfliktthemen. In dieser Phase schildert jede einzelne Konfliktpartei allen Beteiligten Ihre Sichtweise. Möglichst gleich unter Einbeziehung Ihrer Interessen und Bedürfnisse, umso bei allen beteiligten Konfliktparteien, die eigenen Denkweisen und Handlungsmotive besser verdeutlichen zu können und eventuell schon an dieser Stelle ein mögliches Verständnis für hervorgebrachtes Handeln zu erfahren. Themen und bestehende Konfliktfelder werden zusammengetragen und die zu bearbeitenden Konfliktthemen festgelegt.

Dritte Phase

Bearbeitung der Konfliktfelder, Aufdecken der Interessen und Bedürfnisse hinter den einzelnen Positionen. In der dritten Phase wird gezielt mit der Bearbeitung der festgelegten Konfliktthemen begonnen. Jede einzelne Konfliktpartei erhält jetzt die Möglichkeit, Ihre Sicht des Konfliktes zu jedem der in Phase zwei festgelegten Themen zu erläutern und darzustellen. Wichtig dabei ist die Interessen, Gefühle und Bedürfnisse allen anderen klar zu schildern, umso so bereits erste Lösungsansätze zu schaffen und Licht hinter die bestehenden Konfliktherde zu bringen. So besteht die Möglichkeit an dieser Stelle Gemeinsamkeiten zu erkennen die deutliche Maßstäbe auf dem Weg der Lösungsfindung setzen können.

Vierte Phase

Erarbeitung von Konfliktlösungen. Gemeinsam mit allen Konfliktparteien werden verschiedene Lösungswege zu Beilegung des Streites entwickelt. Durch spezielles Konkretisieren und Prüfung auf Zweckmäßigkeit und Umsetzungsfähigkeit wird eine gemeinsame Lösung der Konfliktparteien ermittelt, die die Beendigung des Konfliktes ermöglichen soll.

Fünfte Phase

Abschlussgespräch, protokollarisch schriftlich erfasste Lösungsvereinbarung. Zu Beendigung des Mediationsverfahrens wird die gemeinsam durch die Konfliktparteien erarbeitete Lösung in Form einer Lösungsvereinbarung schriftlich, in protokollarischer Form festgehalten. Zum Abschluss des Mediationsverfahrens ist es denkbar ein Termin für ein Nachgespräch zu vereinbaren, an dem eine Auswertung hinsichtlich Umsetzung der Vereinbarung erfolgen kann.