Mediation in der Unternehmensnachfolge

Die Zahl der familiengeführten Unternehmen in Deutschland, die einen geeigneten Nachfolger suchen, wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Experten schätzen, dass jährlich bis zu 120.000 neue Betriebe davon betroffen sind. Aufgrund des demografischen Wandels in unserer Gesellschaft wird es immer schwieriger, engagierte qualifizierte Menschen für die Leitung von Familienunternehmen zu finden, wenn aus den eigenen Reihen selbst keine Nachfolge erfolgt, bzw. erfolgen kann.

Vielen Seniorchefs sind diese Probleme durchaus bewusst. Frühzeitig beginnen sie, geeignete Nachfolger innerhalb oder auch außerhalb der Familie zu suchen und die Übergabe langfristig zu planen. Doch ein reibungsloser Übergang auf den zukünftigen Unternehmer gelingt nur selten. Zu unterschiedlich sind oft die Erwartungen der Beteiligten, gerade wenn moderne Managementmethoden auf langjährige Erfahrungen treffen. Wenn auch Sie im Moment Ansatzpunkte für die Lösung dieses Generationenkonfliktes bzw. Nachfolgekonfliktes oder sogar auch eines Familienkonfliktes suchen, dann können Ihnen unsere erfahrenen Mediatoren helfen.

 

Kontaktfeld – Konflikte um die Unternehensnachfolge?

: 030 20 98 64 33| : info@ihre-mediation.com

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefonnummer (für eventuelle Rückfragen)

Ihre Anfrage

Das Mediationsverfahren bzw. die Wirtschaftsmediation ist ein freiwilliges Vorgehen mit dem Ziel, den bestehenden Konflikt zwischen den Parteien außergerichtlich zu klären. Dabei steht der Fortbestand des Unternehmens stets im Vordergrund. Unsere Mediatoren unterstützen die Konfliktparteien dabei, selbst Lösungen zu erarbeiten, aus denen beide Seiten gewinnen können.

Unsere Mediatoren beginnen den Prozess mit einer Bestandsaufnahme der Situation in Ihrem Unternehmen. Dabei wird zuerst in Form einer Mediationsvereinbarung mit allen Parteien festgelegt, welches Ziel die Mediation hat. Gleichzeitig erklären wir Ihnen Allparteilichkeit, Vertraulichkeit und Verschwiegenheit. Jeder Mediator ist verpflichtet, die Mediation stets neutral zu führen. Lösungen sind gemeinsam durch die Streit- bzw. Konfliktparteien zu erarbeiten und die Erfahrungen sprich die Interessen und Bedürfnisse der Senior- und Juniorchefs zu berücksichtigen. Folgende Fragen können dabei im Mittelpunkt stehen:

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um die Übergabe erfolgreich zu gestalten?

Ausgehend von der Analyse der Unternehmenssituation müssen die Probleme, die zur Mediation geführt haben, klar benannt werden. Dabei spielen neben betriebswirtschaftlichen oder steuerlichen Besonderheiten sowie auch Emotionen eine entscheidende Rolle. In familiengeführten Unternehmen gehören dazu nicht selten auch Erbschaftsangelegenheiten. Unser Mediator vermittelt zwischen Ihnen und stellt die unterschiedlichen, Interessen und Bedürfnisse der Parteien klar. Im Verlaufe der Mediation erarbeiten die Parteien gemeinsam Verhaltensregeln und Zuständigkeiten, die zu einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten werden.

In welchem zeitlichen Ablauf wird die Übergabe ablaufen?

Sinnvoll ist die Erarbeitung eines Zeitplans für die Nachfolgeregelung. Wichtige Meilensteine visualisieren wir im Laufe der Mediation. Dabei können, nach Absprache und Einverständniserklärung aller Streitparteien, auch Dritte mit einbezogen werden, wie etwa die finanzierende Bank, der Steuerberater und die beauftragten Anwälte. Schließlich müssen durch diese, wichtige Verträge geändert und Vollmachten ausgestellt werden. Schritt für Schritt können so Lösungswege, für die Übergabe wichtiger Kompetenzen, erarbeitet werden. Unter anderem eventuell auch, um die Angestellten entsprechend zu informieren und Ängste abzubauen.

Welche Regelungen gibt es für die Zeit nach der Übergabe?

Loslassen fällt gerade Senioren schwer. Doch ist die Übergabe beendet, sollten sie sich an getroffene Absprachen halten. Oft ist es von großem Nutzen und hilfreich wenn Pensionären weiterhin eine beratende Tätigkeit übertragen wird. Davon können beide Seite profitieren.

Die Vorteile des Mediationsverfahrens lassen sich leicht benennen. Die gemeinsame Arbeit aller Parteien führt in der Regel zu einer einvernehmlichen Regelung mit dem Ziel, den Bestand Ihres Unternehmens zu sichern und langfristig ein erfolgreiches Arbeiten zu gewähren. Ein zufriedenstellendes Ergebnis kann durch eine Mediation schneller erreicht werden als durch Führen eines langwierigen Gerichtsprozesses, der die betrieblichen Geschehnisse zudem oft hemmt. So sind auch die Kosten für eine Mediation meist wesentlich geringer und transparenter darstellbar als die Führung eines Gerichtsstreites.

Die Unternehmensnachfolge ist ein schwieriger Prozess, schließlich soll das geschaffene Lebenswerk erfolgreich weitergeführt werden. Unsere erfahrenen Mediatoren begleiten den Übergabeprozess und beraten auch Sie gern in Fragen rund um die Nachfolge.